Archiv der Kategorie 'Leider wahr'

Pazifisten-Fimmel

Was passiert, wenn der Chemnitzer Friedenstag in Gestalt von Aktion C und mit „großem Interesse bei Lehrern, Erziehern und Schülern“ zum „intellektuellen Austausch über Krieg und Frieden sowie Gewalt und Toleranz“ anregt, ist derzeit in der Freien Presse zu besichtigen. Täglich wird nun im Bild ein geschaffenes „XXL-Plakat“ aus „reißfestem“ Material des Sächsischen Textilforschungsinstituts Vliesbahnen vorgestellt, als Ergebnis der Befassung der „Kinder und Jugendlichen mit der deutschen Geschichte und besonders dem Zweiten Weltkrieg“ (Zitate Amtsblatt 27.02.13). Einen besonders schönen Beleg für die dabei erzielten Lerneffekte wollen wir hier vorstellen:

(mehr…)

PS: Fasching

Die RHG setzt sich auch mit der Exekutive auseinander:

Nun muss Guido Knopp nach Jahrzehnten, in denen er mit seinen unkritischen, teilweise revisionistischen Sendungen recht deutschentauglich dem Massenpublikum wieder „Lust auf Geschichte“ gemacht hat, seinen Hut nehmen.

Eine Person, welche zumindest den Chemnitzer_innen zukünftig Lust auf Geschichte machen könnte, ist der närrische Miko Runkel. Aber bevor der OB Kandidat der Linken in seiner neuen Paradeuniform in der Art eines bananenrepublikanischen Diktators als Frontmann auf dem Marktplatz das traurige Innenhalten moderieren darf, wird er, traditionell wie jedes Jahr, nochmal die Hemdsärmel hochkrempeln und Nazis durch die Stadt eskortieren, damit wenigstens denen nicht wegen störender Linker noch die Lust auf Geschichte a la Guido Knopp vergehen muss.

More?

CDU gegen Alle! Besser: Alle gegen CDU!

Die CDU hat sich mal wieder mit Glanzstücken aus ihrer Ideotiesammlung gemeldet. Getreu ihres Mottos „Wir sind die Mitte“, ist der Stellvertretende Kreisvorsitzende Winfried Kraft der Meinung, dass kein „brauner, roter oder bunter Klamauk auf unseren Straßen“ gebraucht wird zum 5. März. Stattdessen geht es mal wieder um so ein richtig schönes (geschichtsrevisionistisches) Gedenken. Kann mensch auch als Volksgemeinschaft auf Trauerbasis oder im CDU-Sprech „Die Mitte“ nennen.
Eine weitere Frage stellt sich auch von der Symbolik her. Es wäre ja zu wünschen, wenn Frank Heinrich mit seinen Gedenkbrüdern das gesamte Chemnitzer Gedenken darstellen würde. Aber bitte was sollen die drei Männchen in Schwarz-Gelb-Grau?
Es verbleibt also auf dem gewöhnlichen Niveau des Geblubbers. Dem zu Folge:
Was will ich? Was willst du? Das Verbot der CDU … wegen grober Ideotie.

Schon eingekleidet?

Pünktlich, kurz vor der Nazi-Demonstration, eröffnet ein neuer Thor Steinar Shop auf der Mühlenstraße 102. Es hat sich scheinbar herumgesprochen, dass Chemnitz ein guter Absatzmarkt ist. Nach eigener Darstellung „erhältst Du (wenn du halt dumm wie Brot bist) auf über 100qm unsere aktuelle Kollektion und günstige Angebotsartikel!“. Also Kamerad: Unterstütze auch du die Geschäftsleitung in Dubai für das Teutsche Volhk!
Bestellungen und anderer Bullshit kann unter 0371 / 458 654 86 entgegen genommen werden. Viel Spaß beim Anrufen!

Scheues Rehkitz wieder gesichtet!

Uwe ReißmannEs ist wieder passiert: Das scheue Rehkitz der Chemnitzer Polizeidirektion wurde wieder in der Öffentlichkeit gesichtet. Der Polizeichef Uwe Reißmann meidet eher die Öffentlichkeit. Er ließ dennoch die böse Außenwelt zu sich und stand der Freie Presse Rede und Antwort zu der Polizeiarbeit am kommenden 5. März.
(Zwischenfrage: Hat der Reißmann eigentlich noch einen anderen Gesichtsausdruck? Beweisfotos bitte an die Redaktion!)

Wer sich das Interview sparen will, für die_en gibt es hier einen kurzen -überaus objektiven- Abriss des Gesagten. Übriges fällt auf, dass die Freie Presse mal wieder ihrer journalistischen Tiefgründigkeit im gewohnten Maße nachgeht. Andere Veranstaltungen finden keine Erwähnung in den vergangenen Artikeln. Es gibt mal wieder nun den städtischen Friedenstag und den angemeldeten Nazi-Aufmarsch.

Zurück zum Interview: In der Reißmannschen Darstellung gibt die gute friedliche Stadtveranstaltung, die böse Naziminderheit und alle anderen sind potenzielle Störer_innen. Die klassische Einteilung der vergangenen Jahre in zu gewährleistender Nazi-Demo, daneben stehender Trauerveranstaltung und unter strenger Polizeiaufsicht stehenden anderen Versammlungen bleibt bestehen. Gar beruhigend ist die Aussage der deutlich stärkeren Widmung der Beweissicherung. Mehr Kameras als im vergangen Jahr kann es wohl kaum geben. Für alle Fans der Polizeiflyer „Blockieren ist illegal“ gibt es eine traurige Nachricht. Sie wird es dieses Jahr nicht mehr geben.

Ein Tipp am Rande für die Polizei: Die Einrichtung von Sonderzonen in der nur angemeldete Demonstrant_innen Zugang haben wäre sehr hilfreich. Die Anmeldung könnte schriftlich bei der Polizeidirektion Chemnitz/Erzgebirge erfolgen gegen Vorlage des Personalausweises, Abgabe eines Bildes der geplanten Bekleidung und Angabe zu Gründen der Teilnahme. Es folgt die ausgiebige Prüfung auf vergangene „extremistische“ Bestrebungen. Somit wäre dann sichergestellt, dass nur geprüfte Demokrat_innen das Recht zum Demonstrieren eingeräumt wird. Zuwiderhandlungen werden als Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gewertet und mit unmittelbaren Hausdurchsuchungen beantwortet.

Aber wie Douglas Adams schon meinte „Don‘t Panic“. Es gibt zahlreiche angemeldete Versammlungen. Polizeibeobachter_innen werden anwesend sein und ihr habt das Recht gegen Nazis und Opfermythen auf die Straße zu gehen. (mehr…)